Zur Eingangseite   Neues Leben im ' Alten Gaswerk '      

             

Tätigkeitsbericht für das Jahr 2017

 

Am Tag der sauberen Landschaft sammelten wir wie in jedem Jahr wieder den von anderen Menschen hinterlassenen Unrat im Vilser Holz und in der Umgebung des Schwimmbades auf, erfreuten uns dabei aber auch an der Vorfrühlingsstimmung und dem Gesang der Vögel im Wald.

Am 17. März fand unsere Jahreshauptversammlung statt.

Schon am 30. März trafen wir uns zum Arbeiten in der Kneippanlage, und am 6. April  waren wir
8  Arbeitswillige, so dass wir das Gelände um den Notteich und den Weg durch den Erlenwald begehbar machen konnten.  
Unsere Frühlingswanderung am 8. April führte uns zum Boule- Platz auf dem Heiligen Berg, wo wir von zwei Mitgliedern des Heimatvereins betreut wurden.Wir hatten sehr viel Spaß beim Spielen und genossen anschließend Torte und Kaffee in der Klostermühle.

Am 9. Mai waren wir zu einem Treffen ins Rathaus eingeladen, bei dem Wegepaten gesucht wurden, die Schäden an Wegen melden  sollen. Es fanden sich auch solche, die die Wege sportlich nutzen. Dass wir noch eine, wenn auch nicht mehr sehr große Anzahl von echten Paten haben, die die Wege auch pflegen, wusste man dort gar nicht.

Am 7. Juni fanden sich alle an der Fertigstellung des Bankkatasters Beteiligten zu einem Pressetermin im Rathaus ein. Die eigentliche Arbeit leistete aber Heiko Leers, der sich leider jetzt schon über Schäden an Schildern ärgern muss.
Das Ziel unserer Radtour am 8. Juni  war das Bauerncafe´in Hoyerhagen.


Das schlechte Sommerwetter beeinträchtigte sehr unsere Pflegeplanungen für die Grünanlagen und erforderte manche Aufräumarbeiten im Vilser Holz.Wir leisteten 165 Arbeitsstunden, der Wegeausschuss davon 59 Stunden. Hinzu kommen die ungezählten Dienste der Wegepaten.

 

Auch am 7. Oktober regnete es, was aber unsere Begeisterung für den Erbhof in Thedinghausen nicht minderte.

An unseren Ausflügen beteiligen sich jedesmal mindestens 25 Menschen, manchmal sogar welche von  auswärts. 

Für den Spielplatz im Amtshof spendeten wir eine Bank, und wir beteiligten uns an den

Benutzungsanleitungen für die Turngeräte im Kurpark.

 

Das Alte Gaswerk wird zunehmend von Vereinen und Verbänden für Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt, so dass von der Gemeinde die Möglichkeit einer Beheizung geprüft wird.

Das ist eine erfreuliche Entwicklung.   Sie bedeutet für manche von uns zusätzliche Arbeit, zeigt aber auch das lebendige kulturelle Leben in unserem Wohnort.

 

 

 

Achtung: Zur Aktion „ Saubere Landschaft 2018“ treffen wir uns